Iseler-Klettersteig (1.876m)

Begehung des Salewa-Klettersteigs am Iseler bei Oberjoch (Bad Hindelang).

Ausgangspunkt

Dorfparkplatz "P1" (N 47.51618° / E 10.40705°) in Oberjoch bei Bad Hindelang.

Tourdaten

  • Weglänge: 11,4km
  • Höhendifferenz: ↑↓ 1.000Hm
  • Gehzeit: total 6h 30m
  • Datum: 25.09.2018

Routenbeschreibung

Zum Einstieg des Klettersteigs

Vom Dorfparkplatz auf der Moorstraße, dann auf der Iselerstraße bergwärts gehen. Wir kommen am Hotel Mättlihüs vorbei und überqueren kurz danach den Ochsenbeinbach in einem kleinen Waldstreifen. Hier nicht weiter geradeaus auf dem Fahrweg, sondern links zum Bach abbiegen, dem Privatweg wenige Schritte bis zu einem Holzhaufen folgen und dann auf einer Pfadspur im Wald gerade hangaufwärts, der rechten Seite des Bachs entlang.

Der Pfad verlässt den Wald auf 1.320m nach rechts. Von hier aus auf offenen Weidehängen südwestwärts auf dem Pfad schräg aufsteigen, ab 1.400m dann gerade hinauf, bis wir wieder auf einen Fahrweg treffen. Auf diesem bis zur Kehre vor der Bergstation der Iselerbahn gehen. Bei einem Wegweiser zweigt ein Wanderweg Richtung Iseler in den Wald ab. In einer Kehre auf 1.720m zweigt ein Pfad zum Einstieg vom Iseler Klettersteig etwas unauffällig links ab. Über Wurzeln kurz absteigen zum Beginn der Drahtseile vom Klettersteig am oberen Ende einer plattigen Felsstufe.

Teil 1 des Klettersteigs

Über die Felsstufe absteigen und im Gehgelände kurz horizontal queren bis zum Beginn der ersten Felsaufschwünge. Von nun an in abwechslungsreicher Kletterei über gutgriffige Felsen, teils im Gehgelände und über Schrofen bis zum Ausstieg beim Gipfelkreuz des Iselers, wo auch der normale Wanderweg mündet.

Die Schlüsselstelle in diesem Abschnitt dürfte die Bergführerplatte sein: ein senkrechter Felsaufschwung, der auf Eisentritten überwunden wird.

Teil 2 des Klettersteigs

Vom Iselergipfel zunächst wieder ca. 10m auf dem Klettersteig absteigen, bis sich das Drahtseil teilt. Hier nach rechts auf den zweiten Abschnitt abzweigen.

An Schwierigkeiten bleiben auf diesem Teil zwei Stellen in Erinnerung: eine hohe und steil geneigte Felswand ziemlich am Anfang, über die auf kleinen Eisenbügeln in ziemlich großen Abständen abgestiegen wird – für Kinder und Personen mit kurzen Beinen eher schwierig. Als zweites dann die Schuster-Platte, ein senkrechter bzw. leicht überhängender Felsaufschwung, der ebenfalls schräg abwärts über Eisenstufen ziemlich ausgesetzt abgeklettert werden muss.

Am Ende wieder Ausstieg auf den Wanderweg auf der Grathöhe zwischen Iseler und Kühgundkopf. Diesem Weg in Richtung Kühgundkopf folgen, bis der Einstieg zum dritten Teil des Klettersteigs vom Weg links in die Flanke hinein abzweigt.

Der dritte Teil ist durchwegs weniger schwierig, steinschlaggefährdet und ausgesetzt als die ersten beiden Teile, und längere Passagen führen über Gehgelände. Dieser Abschnitt befindet sich auch mehr in der Sonne. Der Ausstieg befindet sich in der Nähe des Kühgundkopfs.

Abstieg

Man kann entweder vom Iseler-Gipfelkreuz aus auf dem Wanderweg bis Oberjoch oder alternativ bis zur Iselerbahn-Bergstation absteigen. Eine interessante und sehr aussichtsreiche Rundtour ergibt sich, wenn man entweder auf dem Wanderweg über die Grathöhe, oder auf den Teilen 2 und 3 des Klettersteigs zum Kühgundkopf und weiter zur Kühgundspitze geht. Von hier aus führt ein Weg nach Nordosten hinunter zum Schmugglerweg, dem man in Richtung Wiedhag-Alpe (bewirtschaftet) folgt. Danach den Wegweisern entweder nach Oberjoch oder zur Iselerbahn-Bergstation folgen.